Aktuelles & Presseberichte im Jahr 2013
23.08.2013 - Nach nahezu 20 Jahren werden in Ober-Ramstadt ...
22.08.2013 - Roland Merz' Leidenschaft für alte Autos
01.04.2013 - MBIG Empfehlung - Verteilerkappen aus Ober-Ramstadt

Aktuelles & Presseberichte aus den vorhergehenden Jahren
Aktuelles & Presseberichte bis zum Jahr 2012



22.08.2013 · www.owwer-ramschd.de, die Internet-Zeitung für Ober-Ramstadt
23.08.2013 · Wochenzeitung „DER KURIER“
15.08.2013 · Odenwälder Nachrichten
13.09.2013 · Hupe (das regionale Auto-magazin der Echo Medien)

Nach nahezu 20 Jahren werden in Ober-Ramstadt
wieder Verteilerkappen aus Duroplast (Bakelit) hergestellt

Der Freundes- und Sammlerkreis für Klassische Fahrzeuge wird beständig größer. Ein Problem für Oldtimerbesitzer ist die Ersatzteil-versorgung. Ein Unternehmen unserer Region bietet dabei Hilfe und Lösung an und ist eine der ersten Adressen in der Oldtimerbranche: die Roland Merz Ersatzteil-Manufaktur für Mercedes Benz Klassiker in Ober-Ramstadt.

Durch die Automobilproduktion von Röhr, Falcon, FAFAG und HAG hat auch die Zulieferindustrie in unserer Region eine lange Tradition. Hier war die Firma Wacker & Doerr einer der bedeutendsten Betriebe.

Als zum Jahresende 1994 die Produktion von Wacker & Doerr eingestellt wurde, erwarb Roland Merz alte Bestände von Verteilerkappen, Verteilerfinger und Kerzenstecker. Roland Merz erinnert sich: „Seit diesem Zeitpunkt war ich von den technischen Eigenschaften dieser aus Duroplast/Baketlit hergestellten Produkte beeindruckt“. Wegen ihrer hervorragenden elektrischen Isolationswerte, guten Öl- und Lösungsmittelbeständigkeit, hohen Temperaturbeständigkeit, hohen mechanischen Festigkeit sowie Kältebruchsicherheit sind diese besonders für den Einsatz in Oldtimerfahrzeugen geeignet.

Da sich zwischenzeitlich auch andere namhafte Hersteller aus der aufwendigen und teuren Duroplastverarbeitung zurückgezogen haben und ihre Zündungsteile nur noch aus preiswerterem Thermoplast herstellen, reifte in Roland Merz die Überlegung, dieses alte Produktionsverfahren wieder aufleben zu lassen. Der ursprüngliche Entschluss, eine gebrauchte Kniehebelpresse zu erwerben, änderte sich, als er in der Fertigung der Firma Viebahn Pressen in Gummersbach eine neue, computergesteuerte Transferpresse sah.

Roland Merz - Ersatzteil Manufaktur Von links nach rechts: Werner Schollenberger (Freunde historischer Fahrzeuge Ober-Ramstadt),
Dr. Ing. Ulrich Viebahn (Viebahn Pressen) und Roland Merz bei der Übergabe der ersten Verteilerkappe.


Dr. Ing. Ulrich Viebahn – selbst Besitzer eines Oldtimers – unterstützte das Vorhaben, indem er auf alle Wünsche der Roland Merz Ersatzteil-Manufaktur einging. Mangels Platzbedarf konstruierte er die kompakteste 100 Tonnen Duroplast-Transferpresse und einen senkrechtstehenden Plastifizierer.

Nach etwa einem halben Jahr war es soweit und Dr. Ing. Ulrich Viebahn lies es sich nicht nehmen, in Ober-Ramstadt die beiden Anlagen selbst in Betrieb zu nehmen. Am Samstag, dem 3. August 2013, wurde fast 20 Jahre nach dem Ende der Produktion bei Wacker & Doerr die erste Verteilerkappe aus Bakelit gepresst.

Hierbei handelt es sich um eine seit längerer Zeit nicht mehr verfügbare Achtzylinder-Verteilerkappe für Vorkriegsfahrzeuge der Marken Mercedes, Maybach, Horch und auch für den in den 1920er und 1930er Jahren in Ober-Ramstadt gefertigten Röhr 8.

Da sich besonders die Oldtimerbesitzer über diese neuen Ersatzteile freuten, wurde die erste produzierte Verteilerkappe an Werner Schollenberger von den „Freunden historischer Fahrzeuge“ (FHFO) in Ober-Ramstadt übergeben.

In Anlehnung an die seinerzeit auf diesem Sektor führende Firma Wacker & Doerr, welche für namhafte Hersteller (Bosch, Beru, Bremi, Delco-Remy, Ducellier, Lucas, Marelli etc.) diese Zündungskomponenten produzierte, hat die Roland Merz Ersatzteil-Manufaktur für Mercedes-Benz Klassiker ihr Logo an das alte Markenzeichen von Wacker & Doerr angepasst.

Roland Merz - Ersatzteil Manufaktur    Roland Merz - Ersatzteil Manufaktur

Das neue Logo zeigt vor weissem Hintergrund die Initialen des Firmeninhabers Roland Merz und den Blitz als Symbol für den Zündfunken. Dieses Zeichen wurde urheber- und markenrechtlich geschützt, um die Zündungskomponenten zukünftig vor minderwertigen Billigplagiaten zu schützen.




22.08.2013 · Darmstädter Echo / Land und Leute

Roland Merz' Leidenschaft für alte Autos

Ober-Ramstadt. Roland Merz aus Ober-Ramstadt liefert Ersatzteile für Mercedes-Benz-Klassiker. Eine Achtzylinder-Verteilerkappe aus Bakelit für Vorkriegsfahrzeuge von Mercedes, Maybach, Horch und Röhr stellt er inzwischen selbst her.

Roland Merz ist seit mehr als dreißig Jahren Oldtimer-Liebhaber und stolzer Besitzer eines Mercedes 220 SE, Baujahr 1959. Diese Leidenschaft hat er inzwischen zum Beruf gemacht: Für die Sammler klassischer Mercedes-Benz-Fahrzeuge liefert er Ersatzteile. Anfang war das für den technischen Kaufmann nur eine Feierabendbeschäftigung in der Garage.

Doch 1985 entschloss er sich, das Hobby in Ober-Ramstadt als Gewerbe anzumelden. Damit führte eine fast vergessene Tradition fort. Durch die Automobilproduktion von Röhr, Falcon, Fafag und Hag zwischen den beiden Weltkriegen in Ober-Ramstadt siedelte sich damals auch die Zulieferindustrie in der Region an.

Einer der bedeutendsten Betriebe war Wacker & Dörr. Als die Firma 1994 die Produktion einstellte, kaufte Roland Merz deren alte Bestände an Verteilerkappen, Verteilerfingern und Kerzenstecker auf.

„Seit dieser Zeit bin ich von den technischen Eigenschaften dieser aus Bakelit hergestellten Produkte beeindruckt“, erzählt der 60 Jahre alte Merz und nennt als Vorteile die hervorragenden elektrischen Isolationswerte, mechanische Festigkeit, gute Öl-, Lösungsmittel- und Temperaturbeständigkeit. Heute werden für Zündungsteile das preiswertere Thermoplast verwendet, weil es einfacher zu verarbeiten sei: „Es wird gespritzt, Bakelit hingegen gepresst.“

Als Merz in seinem Bestand die Verteilerkappen knapp wurden, war für ihn klar: „Die stellen wir nun selbst her – und zwar aus Bakelit.“ Eigentlich wollte er dafür eine gebrauchte Kniehebelpresse kaufen. Die hat aber immense Ausmaße, und so kam das nicht infrage.

Der Kontakt zur Firma Viebahn Pressen in Gummersbach – Inhaber Ulrich Viehahn ist ebenfalls Oldtimerbesitzer – brachte die Lösung: eine speziell für Merz konstruierte kompakte, computergesteuerte 100-Tonnen-Transferpresse und einen senkrecht stehenden Plastifizierer.

Roland Merz - Ersatzteil Manufaktur
Roland Merz ist Oldtimer-Fan und stellt in Ober-Ramstadt Verteilerkappen aus Bakelit her – für alte Autos aus den Vorkriegsjahren.             FOTO: Karl-Heinz Bärtl

„Als wir die Anlage im August in Betrieb nahmen, war das ein erhebendes Moment“, berichtet Roland Merz. Schließlich wurde damit fast zwanzig Jahre nach dem Ende von Wacker & Dörr zum ersten Mal in Ober-Ramstadt wieder eine Verteilerkappe aus Bakelit gepresst. „ Das ist schon ein wenig verrückt, aber Oldtimerfans sind so“, gibt Merz zu.

Mit seinem Firmenlogo setzte Merz im Übrigen dem einmal führenden Betrieb für Zündungskomponenten ein Denkmal. In Anlehnung an das Markenzeichen von Wacker & Dörr zeigt sein Logo die Initialen R und M sowie einen angedeuteten Blitz als Symbol für den Zündfunken.




Roland Merz - Ersatzteil Manufaktur



4.2013 · MBIG-Netzwerk-News

MBIG Empfehlung - Verteilerkappen aus Ober-Ramstadt

Roland Merz - Ersatzteil Manufaktur